Frieden statt Krieg

Mit der Skulptur „Frieden statt Krieg“ wurden wir heute buchstäblich überrascht. Das Konzept Skulpturapärkle spricht sich langsam herum.

Wir sind völlig perplex, dass von den 7 neu geschaffenen Sockel für kleinere und mittlere Skulpturen, bereits deren 3 besetzt sind.
Von einer Kunstliebhaberin wurde uns eine Skulptur geschenkt. An dieser Stelle ein ganz herzliches Dankeschön nach Mauren.

Weiters wurden 2 neue Skulpturen von einem Künstler aus aktuellem weltpolitischem Anlass zur Verfügung gestellt, mit den anfangs erwähnten Titel „Frieden statt Krieg“. Mehr dazu unter Skulpturen auf dieser Homepage.

Winterzeit – Keine Ruhezeit

Mit 5 Aquarellen von der kroatischen Künsterlin OYA, welche vorher in New York und jetzt in Deutschland lebt, bauen wir das Skulpturapärkle weiter Schritt für Schritt aus. Da wir ein Skulpturapärkle sind und dort auch nur Skulpturen ausstellen, haben wir dennoch in unserem Aufgang genügend Platz um befreundeten Künstlern aus anderen Sparten, Fläche und Platz zu bieten, um Sie so zu sagen künstlerisch, auf dem Weg nach oben, ein wenig einzustimmen.

In der Vergangenheit haben sich einige Werke angesammelt, so auch eine Lithographie vom Maurer Bürger LOUIS JÄGER, oder 3 Werke vom Eschner Bürger MANFRED NÄSCHER und eine Tuschzeichnung „Fliegenfuss“ aus der Anfangszeit des aus Balzers stammenden Künstler PATRIK KAUFMANN.

Im Skulpturapärkle selber werden zur Zeit im Freien 7 neue Sockel  für eher kleine Skulpturen montiert. Interessenten haben sich dafür bereits gemeldet. Es bleibt spannend, auch im nächsten Jahr.

Herzlichen Dank an Alle, Frohe Festtage, ein wunderbares Neues Jahr und weiterhin Frohes Schaffen.

 

Skulpturapärkle

 

Die Skulptur “Grow Up” vom liechtensteinischen Künstler Roman Haldner

Mit „Grow Up“ stellt das Skulpturapärkle ein weiteres Kunstobjekt, diesmal aus Ahornholz, von dem Künstler Roman Haldner vor.

„Grow Up“ symbolisiert die verschiedenen Erfahrungen einer Entwicklung, von welcher eine abrupt durch einen Einschnitt der Umwelt oder deren Umfeld gestoppt wurde.

Gleichzeitig zeigen die anderen Entwicklungen der Skulptur gelungen auf, dass sie sich dadurch nicht beirren lässt und immer wieder neue Wege nach oben sucht (auch wenn sie dabei durch dick und dünn gehen musste), was entsprechende Spuren in ihrem Aussehen und Charakter hinterlassen hat.

10460206_1490849874501898_4017397870202893585_n

Die Skulptur „Lebenslinien“ vom liechtensteinischen Künstler Roman Haldner

Mit der Skulptur „Lebenslinien“ vom Künstler Roman Haldner stellt das Skulpturapärkle ein weiteres Objekt liechtensteinischen Kunstschaffens vor.

Aus altem Abriss-Betonstahl, welcher symbolisch gesehen, verwinkelte und nicht gradlinige Lebenslinien darstellen, ist ein aus der Ferne betrachtetes, harmonisches Ganzes, ja ein ganz neuer, sozusagen, wie der Phönix aus der Asche, Lebensbaum, entstanden.

Es ist wie im Leben. Die vielfältigen Lebenslinien, prägen und formen uns, mit all den Ecken und Kanten, welche uns schlussendlich als Ganzes ausmachen und darstellen

10646936_1483670115219874_6713720113582340884_n

 

Die Skulptur „Rosige Zeiten“ erschaffen vom Motorsägen-Künstlers Sven Lässer

Mit der Skulptur „Rosige Zeiten“ erschaffen vom Motorsägen-Künstlers Sven Lässer, stellt das Skulpturenpärkle einen weiteren Liechtensteiner vor, welcher mit eher groben Werkzeug, viel Schleifarbeit und Öl, ein eher grosses Werk aus Holz glatt und anschmiegsam aussehen lassen kann.

Das Werk passt hervorragend in den Garten und bildet mit den echten Rosen im oberen und hinteren Teil vom Skulpturapärkle eine tolle Symbiose.

Mehr Infos über den Künstler unter www.motorschnitzen.li

10616589_1477542472499305_2404276606356993498_n (1)

Die Skulptur „Teamwork“ vom liechtensteinischen Künstler Peter Nutt

Die Skulptur „Teamwork“ vom liechtensteinischen Künstler Peter Nutt behandelt das Thema Druck, Umgang, Auffangen, Gemeinschaft, Umleiten, Entgegentreten.

Beeindruckend wie die 3 Figuren, geschaffen von der liechtensteinischen Künstlerin Doris Büchel, mit diesem brachialen, demolierenden Druck klar kommen.

Für das Skulpturapärkle steht die Skulptur für Gemeinschaft (auch durch die Künstler selber ) und weiter als Symbol der heutigen Gesellschaft und Umwelt, welche sich selber und Ihre Umgebung immer mehr von oben herab unter Druck setzt, aber auch als Symbol des aktiven Widerstandes Einzelner, welche sich zusammenschliessen, um etwas zu bewirken und sich diesem Druck zu stellen wissen.